5 Tipps zum Fahren im Winter

5 Dinge die du beim Motorradfahren im Winter beachten solltest

Die meis­ten Zweiräder fris­ten derzeit ein wohl eher lang­weiliges Dasein in der Garage oder unter ein­er Schutz­plane in der Ein­fahrt. Nur wenige Motor­rad­fahrer bewe­gen Ihr geliebtes Cus­tombike auch in den Win­ter­monat­en über die Straßen. Doch es gibt Sie noch: hart­ge­sot­tene Bik­er und Pendler, welche sich auch von Müt­terchen Frost nicht die Freude am Fahren nehmen lassen. Wenn es dich trotz Kälte auf den Sat­tel zieht, soll­test du fol­gende fünf Tipps beacht­en:

  1. Reinige dein Motor­rad regelmäßig
    Nach ein­er Aus­fahrt soll­test du dein Motor­rad von Matsch und Schnee, den das Streusalz auf den Straßen greift das Mate­r­i­al an.
  2. Achte auf deine Bat­terieleis­tung
    Niedrige Tem­per­a­turen erfordern viel Strom beim Start deines Zweirads. Zudem bieten Bat­te­rien im Win­ter generell weniger Leis­tung. Alte Bat­te­rien soll­ten daher rechtzeit­ig gegen neue aus­ge­tauscht wer­den.
  3. Achte auf wind­dichte und warme Bek­lei­dung
    Nur gesunde Fahrer sind sichere Motor­rad­fahrer. Daher gilt es, dem kalten Wet­ter angepasste Klei­dung auszuwählen.
  4. Nutze geeignete Win­ter­reifen
    Laut $ 2 Abs. 3a der StVO, sind auch für Motor­räder für den Win­ter geeignete Reifen vorgeschrieben. Aber auch mit Win­ter­reifen sollte man bei Schnee die bere­its einge­fahre­nen Spurrillen mei­den und den Neuschnee auf der Fahrbahn bevorzu­gen.
  5. Über­prüfe deine Fahrzeug­beleuch­tung
    Während der kurzen Tage und dem vor­rangig tris­ten Wet­ter, gilt es die Beleuch­tung des Motor­rads zu über­prüfen. Helle LED-Schein­wer­fer, Rück­lichter und Blink­er sor­gen für eine gute Sicht­barkeit und eine erhöhte Sicher­heit.

Wenn du zudem deinen Fahrstil auf die Wet­terbe­din­gun­gen anpasst und in schat­ti­gen Pas­sagen und Unter­führun­gen auf Glätte acht­est, ste­ht deinem Aus­ritt in der win­ter­lichen Land­schaft nichts im Wege. Das Team von Fly­wheel Design wün­scht dir stets eine gute Fahrt!